Banksonderreise

Exklusiv für unsere Mitglieder

Polens Norden

vom 08.05. - 15.05.2018

Polens Norden ist eine der ältesten Kulturlandschaften Europas mit slawischen und deutschen Wurzeln. Seit Polen der EU beitrat, kehrte das Land zurück an seinen angestammten Platz in der Mitte Europas.

Nicht nur Romantiker und Naturliebhaber werden sich an grünen Hügeln, naturbelassenen Flüssen und an den rund dreitausend Seen der Masuren und der Kaschubischen Schweiz erfreuen. Felder, Wiesen, Bauerndörfer und Storchennester bieten eine Erholung fürs Auge.
An den Deutschritterorden erinnern imposante Backsteinburgen, an die Zeit der Hanse das nach den Zerstörungen des Zweiten Weltkrieges perfekt restaurierte Stadtbild von Danzig – zweifellos eine der attraktivsten Altstädte Europas. Im tiefgläubig katholischen Polen warten imposante Kathedralen und vielbesuchte Wallfahrtskirchen auf uns.

Bitte beachten Sie:

Die Reise in Polens Norden ist bereits ausgebucht.

Reiseprogramm

1. Tag: Di., 08.05.18, A
Flug nach Danzig und nach Ankunft Fahrt zu unserem Hotel in den Masuren.
Je nach Ankunftszeit machen wir unterwegs einen Stopp am Oberländer Kanal mit Außen-besichtigung.

2. Tag: Mi., 09.05.18, F/A
Ausflug in den Süden der Masuren
Wir starten mit einem Besuch des Ferienortes Sensburg und einem Rundgang in Nikolaiken. Beide Orte liegen an der malerischen Masurischen Seenplatte. Im Heidedorf Eckertsdorf besuchen
wir das Kloster der orthodoxen Philipponen.
Ein Abstecher führt uns zum Naturschutzgebiet am Flüsschen Krutynia.
Bei Interesse kann in einem Spezialitätenrestaurant fangfrischer Fisch probiert werden. Anschließend genießen wir die Einsamkeit und Ruhe bei einer Stocherkahnfahrt.

Der Tag endet mit einem Spaziergang durch die Johannisburger Heide.

3. Tag: Do., 10.05.18, F/A
Ausflug in den Norden der Masuren. Schiffstour „Sieben Seen“

Nach einem Stopp im Ferienort Lötzen besuchen wir die barocke Wallfahrtskirche Heilige Linde mit prachtvollen Wandmalereien und der berühmten Orgel.
Eine Erinnerung an eine dunkle Zeit sind die teilweise gesprengten riesigen Betonbunker von Hitlers Führerhauptquartier Wolfsschanze, wo 1944 das Attentat von Graf Stauffenberg scheiterte.
Wahrzeichen der alte Preußenstadt Rastenburg ist die Ordensburg (Außenbesichtigung).
Zum Ausklang des Tages unternehmen wir eine Schiffstour auf den „Sieben Seen“.

4. Tag: Fr., 11.05.18, F/A
Ausflug nördliche Masuren

Durch die Lage nahe der Grenze zur lange abgeschotteten russischen Enklave Kaliningrad, dem einstigen Königsberg, blieb die Region unseres heutigen Ausfluges von der Industrialisierung verschont. Auch Heilsburg wurde vom Deutschritterorden gegründet.
Hier wirkte der berühmte Astronom Nikolaus Kopernikus zeitweilig als Arzt. Außenbesichtigung der Burg.
Weiterfahrt nach Żywkowo, bekannt als Storchendorf, denn auf vielen Schornsteinen befindet sich ein Nest.
Besuch des Pferdegestüts Galiny, wo Trakehner, Holsteiner und Westfäler gezüchtet werden.

5. Tag: Sa., 12.05.18, F/A
Masuren - Marienburg - Danzig

Auf der Fahrt nach Danzig machen wir unterwegs einen geführten  Stadtrundgang durch Allenstein (Dauer ca. 2 Stunden).
In Allensteins pittoresker Altstadt zu Füßen der Ordensburg fanden Kunsthandwerker den perfekten Rahmen für ihre Werkstätten.
Am Nachmittag besuchen wir die Marienburg, Europas größten Backsteinbau. Die imposante mittelalterliche Burg am Ufer der Nogat war das Zentrum des Deutschritterordens, später dann der Sitz polnischer Könige. Prachtvolle Säle und Kapellen beeindrucken mit eleganten Sterngewölben.

6. Tag: So.,13.05.18, F/A
Ausflug Danzig, Gdingen, Zoppot

Geführter Rundgang in der wunder­baren Altstadt von Danzig.
Zahlreiche Backsteinbauten erinnern an den Kaufleutebund der Hanse: Goldenes Tor, Langer Markt, Rathaus, Zeughaus, Marienkirche. Am Ufer der Mottlau ragt das Krantor auf, Danzigs hölzernes Wahrzeichen.
Gegen Mittag Besuch eines Orgel­konzerts in der Basilika des Stadt­teils Oliwa.
Ein Abstecher bringt uns zum traditionsreichen Seebad Zoppot und zu Polens größtem Handelshafen Gdingen.

7. Tag: Mo., 14.05.18, F/A
Ausflug „Kaschubische Schweiz“

Malerische Hügel und Seen sowie tiefe Wälder prägen das Bild der romantischen „Kaschubischen Schweiz“. Seit vielen Generationen töpfert man im Keramikmuseum von Chmielno. Die ganze Region ist bekannt für Kunsthandwerk, Trachten und Brauchtum der Kaschuben. Mehr darüber erfahren wir im Kaschubischen Volkskunde-museum in Karthaus.
Im Słowinski Nationalpark unter­nehmen wir einen Spaziergang zu Europas größten Wanderdünen an der Ostsee (inkl. Fahrt mit Elektro­autos).

8. Tag: Di., 15.05.18, F
Heimreise

Transfer zum Flughafen und Rückflug.

 

Eingeschlossene Verpflegung:
F/Frühstück, M/Mittag-, A/Abendessen

Programmänderungen bleiben vorbehalten

 

 

Eingeschlossene Leistungen:

  • Flug mit Lufthansa ab/bis Frankfurt nach Danzig und zurück in economy class
  • alle Flugsteuern, Gebühren, Kerosinzuschläge(Stand 07/17)
  • 7 x Übernachtungen in Hotels der gehobenen Mittelklasse, Landeskategorie 3 und 4*
  • 7 x Buffet-Frühstück
  • 7 x Abendessen, 3-Gang-Menü
  • alle Transfers im Zielgebiet
  • alle Fahrten, Ausflüge und Eintrittsgelder laut Programm
  • 1 Reiseführer pro Buchung
  • deutschsprachige Reiseleitung

 

Island

Die einwöchige Banksonderreise fand vom 22.06. bis zum 29.06.2017 nach Island statt.

mehr